Schattenseiten
Praxis Im Licht - Entspannung und Wohlbefinden bringt Heilung für die Seele
RSS

Kategorien

Impulse
Persönlichkeitsentwicklung
erstellt von

Mein Blog

Schattenseiten

Licht und Schatten

Neid ist ein Gefühl das wir nicht gerne zugeben. Man schämt sich dafür, man möchte es nicht spüren und deshalb wird es sofort wieder verdrängt sobald es auftaucht.
Wir alle kennen dieses Gefühl, aber keiner gibt es zu.
In den letzten paar Wochen wurde ich immer wieder mit diesem Gefühl in mir konfrontiert. Wie alle habe ich es Verdrängt, mich noch mehr bemüht liebevolle Gedanken und Gefühle zu spüren. Habe noch mehr Meditiert. Aber dieses Gefühl kam immer wieder. Ich beschloss mich meinem Schatten zu Stellen. Ich fragte mich bewusst "Warum fühle ich Neid in mir?", " Was möchte mir dieses Gefühl sagen?".
Die Antworten kamen sehr schnell und ich begann zu begreifen das Neid ein Ausdruck für Mangel war. Mangel an selbst wert an selbst liebe. Der Ursprung dafür war einfach, ich hatte das Gefühl es stehe mir nicht zu. Diese worauf ich Neidisch war zu leben konnte ich mir für mich nicht vorstellen. Weil ich nicht genug Wert hatte um dies zu bekommen oder zu Leben.
Aber woher kam dieses Gefühl der Wertlosigkeit, welche Glaubenssätze standen hinter diesem Gefühl?
Warum konnte ich mir nicht vorstellen diese Situationen oder Lebensumstände auch zu leben?
Ich suchte nach den Glaubenssätzen und fand sie, es waren: Ich kann das weniger gut als diese Person, weil ich dies oder jenes nicht an mir habe
oder solche wie: Diese Person ist viel besser als ich weil..., Diese Person sieht viel besser aus als ich, Ich könnte mich blamieren weil...
Ich überlegte mir weiter "Warum habe ich diese Entwickelt?" „Wann in meinem Leben sind diese Glaubenssätze entstanden?"
Einen Teil konnte ich in meiner Kindheit als Auswirkungen von Aussagen meiner Eltern oder der Gesellschaft finden. Andere fand ich in meiner Schulzeit wieder.
 
Fazit ich ließ mein Leben immer noch von Verletzungen und daraus resultierenden Glaubenssätze aus meiner Vergangenheit steuern.
 
Diese Erkenntnis war nicht toll, aber sie gab mir den Schlüssel in die Hand.
Ich arbeite mich seit dem durch die Glaubenssätze und suche die dazu gehörigen Gefühle und Bilder in mir. Ich nehme sie an spüre diese Verletzungen nochmals, heile sie in dem ich ihnen Raum gebe. Mich für die Lernsituation bedanke. Ich verzeihe mir und Bitte die Beteiligten um Verzeihung. Ich verändere die negativen Glaubensätze in positive wie z. B.: Ich bin wunderbar, weil ich einzigartig bin. Ich bin Liebenswert, weil ich so bin wie ich bin. Meine Arbeit ist Wertvoll und wichtig usw.
 
Seit dem ist das Gefühl des Neides nicht mehr viel Vorhanden, flackert aber trotzdem noch manchmal auf. Ich gebe ihm dann Raum und lasse es zu und schaue es mir nochmals an.
Ich weiß dass alle unsere Schatten unsere Freunde sind, ein Teil von uns der liebevoll beachtet werden möchte. Uns darauf aufmerksam machen wollen das diese Teile Heilung bedürfen.

Nehmt sie an, gesteht euch ein das sie existieren, umarmt sie liebevoll und sagt: Ja dazu.
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint